Kunst an der Universität Bremen · Sportarena


Landschaftsskulptur „Arena”

Standort: nordöstliche Außenanlage des Sportzentrums (Sportfelder)
Künstler: Künstlergruppe Hohenesch aus Hamburg (Rainer Behnisch, Heiner auf dem Garten)
Datum: 1979

Als ironischen Kontrast zu den herkömmlichen Sportstätten legte die Gruppe Hohenesch, zwei Landschaftskünstler aus Hamburg, zwischen dem Sportgebäude und den Sportfeldern ein groteskes Spielfeld an, das sowohl als „Arena” als auch als „Olympia-Stadion Bremen” bezeichnet wurde. Allerdings ist davon heute nicht mehr allzuviel zu erkennen bzw. erhalten.

Das Foto zeigt das Fussballfeld, aufgenommen im August 2006. Anstelle der Wippe ist nun ein Sandkasten aufgebaut. Auch das als Klettergerüst konstruierte Tor fehlt. - Bitte anklicken! Das Foto zeigt die Feuerstelle, aufgenommen im August 2006. Bitte anklicken!



Der Freilufterlebnisraum besteht aus einem Fußballfeld, Sitzbänken und einer Feuerstelle. Das Fußballfeld wird durch eine gärtnerisch gepflegte Hügellandschaft dargestellt. Hier stand ein Tor, das als Klettergerüst genutzt werden konnte und mitten auf dem Spielfeld lud eine Wippe zum Spielen ein. Zudem ist das Oval der Stadionbänke durcheinander geraten (Feuerstelle) und greift in den Bereich des Spielfeldes über.
Dieses „verrückte Stadion” (Weser-Kurier vom 27.10.1978) steht in einem räumlichen Zusammenhang mit der ebenfalls ironisch-kritischen Zuschauertribüne von Waldemar Otto.


Universitätsarchiv Bremen

  © 2008 · Universitätsarchiv Bremen · E-Mailemail senden